Drag’n'Drop Babe!

Kennt ihr das auch aus vielen Browsergames? Millionen von Listen, Tabellen und Knöpfen, die Spielspaß nicht wirklich aufkommen lassen. Dank den heutigen Javascript-Bibliotheken geht das schicker, bunter, toller. Klar, man muss sich zuerst mal dran gewöhnen, dass Gebäude in einem Spiel nicht mehr per Klick auf “bau mich” gebaut werden, sondern dass man das Gebäude einfach an die stelle “wirft” wo man es bauen will. Auch mit den Karten ist das so ne Sache. Google macht es uns mit seinen Maps vor wie komfortabel die Bedienung sein kann, aber auch die Kollegen von The West haben eine Karte implementiert, deren Benutzerfreundlichkeit meiner Meinung nach super gelungen ist. Die ganze Benutzerfreundlichkeit des Web2.0 mit Rails umzusetzen ist – wer hätte es gedacht – ein Kinderspiel. Wers nachlesen möchte, Brian Leonard hat ein schönes, kurzes Tutorial zu Drag’n'Drop in Rails veröffentlicht. Andernfalls kann ich Kapitel 5.3 im Buch Web 2.0 mit Ruby on Rails von Bettina Stracke empfehlen. Zwei bis drei Tassen Kaffee, dann dropt’s auch bei euch :)

3 Antworten to “Drag’n'Drop Babe!”

  1. Mike schreibt:

    Naja Drag’n’Drop und andere Javascript Effekte haben ja eigentlich nichts mit der Technik zu tun welche die Page erzeugt. Ob Ruby, PHP oder nur einfaches Html ist doch egal. (Die wenigsten haben einen Rails fähigen Server) Ein sehr gutes Tutorial zu Drag’n’Drop hab ich hier gefunden:

    http://www.tutorialspoint.com/script.aculo.us/scriptaculous_drag_drop.htm

    Das tolle da ist, wenn ihr unten auf “Try it yourself” klickt könnt ihr die Beispiele sofort bearbeiten und schaun was passiert ohne es auf nen server laden zu müßen (Achja eine Karte wie bei TheWest ist mit Scriptaculous auch machbar, habs ausprobiert ;) )
    Möglicherweise gibt es ja auch noch andere brauchbare Seiten für Scriptaculous. Ich hab bisher jedoch keine bessere gefunden bin aber dankbar falls einer von euch eine kennt und hier postet.

  2. Temruk schreibt:

    Hei Mike,

    da hast du natürlich Recht, aber mit Rails lassen sich die ganzen Effekte aus der Scriptaculous sehr einfach nutzen ohne eine einzige Zeile Javascript selbst schreiben zu müssen. Bei SH1 habe ich alles an JS selbst geschrieben und da habe ich bei Irenia keine Lust mehr zu :) Die Bibliotheken heute sind sowas von genial, da braucht es echt nur noch im Extremstfall was eigenes…

    Grüße,
    Tem

  3. Mike schreibt:

    Hallo Tem,

    hört sich echt interessant an was mir Rails alles möglich ist.
    Als einen großen Vorteil bei den JS frameworks finde ich auch dass diese mit den meisten Browsern problemlos funktionieren. Selbst mit Krücken wie IE6 läuft alles ;)
    Bin schon mal gespannt was es als nächstes von Irenia zu sehen gibt.

    Grüße Mike